Research

Sicherheit in der Mensch-Roboter-Kollaboration

Die Sicherheit in der Zusammenarbeit mit Robotern wird immer wichtiger. Im Rahmen meiner Promotion und meiner Forschung in aktuellen Projekten des DFKI beschäftige ich mich intensiv mit diesem Thema. Die ISO/TS 15066 und die ISO 13849-1 sind dabei entscheidende Richtlinien für den aktuellen industriellen Einsatz. Es muss sich jedoch als Ziel gesetzt werden, die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine auf ein Level zu bringen, die weit über die Möglichkeiten dieser Richtlinien hinaus geht! Die Zusammenarbeit sollte sich am menschlichen Vorbild orientieren. Dabei bringt der Mensch seine Kreativität und künstlerischen Fähigkeiten ein, der Roboter liefert Präzision, Wiederholbarkeit und Kraft.

Hybr‐iT – Hybride Teams in wandlungsfähigen, cyber-physischen Produktionsumgebungen

Industrie 4.0 ermöglicht die wirtschaftlich rentable Produktion auch bei geringen Stückzahlen. Äußerst wandlungsfähige Fertigungssysteme, die sich rechtzeitig, flexibel und schnell an sich ständig ändernde Anforderungen anpassen lassen, sind die produktionstechnische Basis.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbundprojekt Hybr‐iT adressiert diese fertigungstechnischen Herausforderungen, aber auch Fragen des demografischen Wandels wie die sinkende Zahl an Auszubildenden oder den Mangel an Fachkräften. Zudem werden künftig die Erfahrungen der Werker mit einer konkreten Montageaufgabe durch die stetig wechselnden Anforderungsprofile in der Tendenz sinken. Die Intensivierung der Zusammenarbeit von Menschen, Robotern und Produktionsanlagen in flexiblen Teams ist ein neuer Weg, um konfigurierbare und immer komplexere qualitativ hochwertige Produkte individuell zu fertigen. Verfügbare Fertigungssysteme sind zwar schon weitgehend digitalisiert, vernetzt und teilweise auch wandlungsfähig. Für eine intensive Mensch‐Roboter‐Kollaboration (MRK) sind sie noch nicht hinreichend gerüstet.

HySociaTea

In 2015 and 2016 I was part of research and engineering under the topic of the DFKI’s HySociaTea project in the field of Intelligent User Interfaces (IUI). HySociaTea is short for Hybrid SociaTeams for Long-Term Collaboration in Cyber-Physical Systems. In this project, funded by the German Ministry for Education and Research, the German Research Center for Artificial Intelligence (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz – DFKI) investigates how teams of humans, robots and software agents (i.e. virtual characters and softbots) can work collaboratively in a production scenario. In this project I am working on the underlying communication infrastructure and the virtual character as a major part of the Hybrid Social Team. Therefore I am interested in any kind of network communication infrastructure middleware and of course virtual characters and all their applications. One of my special interests is proactivity since I think proactivity is one way to enhance virtual characters from visual dialog-slaves to self-contained members of a team.